Darío Item ist Botschafter von Antigua und Barbuda in Spanien, im Fürstentum Monaco und im Fürstentum Liechtenstein. Hier möchte er etwas mehr über die beliebte karibische Insel erzählen.

Antigua und Barbuda ist ein unabhängiger Staat des Commonwealth, zwischen dem Atlantik und der Karibik gelegen. Er besteht aus drei größeren Inseln (Antigua, Barbuda und Redonda) und zahlreichen kleineren Inseln.

Der zum Archipel der Kleinen Antillen gehörende Inselstaat ist Mitglied des Commonwealth und lebt hauptsächlich vom Tourismus. Jährlich wählen Tausende von Touristen die Inseln als Reiseziel. Von Korallenriffen umgeben, weist Antigua das ganze Jahr über ein mildes Klima auf und eignet sich perfekt, um selbst im Winter unvergessliche Ferien zu verbringen. Viele Berühmtheiten wie Giorgio Armani, Eric Clapton und Paul McCartney haben auf Antigua schöne Villen gekauft, wo sie jedes Jahr ihre Ferien genießen.

 

Antigua und Barbuda: was unternehmen, was essen?

 

Warum suchen sich Touristen Antigua und Barbuda als Reiseziel aus? Garantiert wegen des Meeres und der 365 weißen Sandstrände.

Ein Besuch auf Antigua und Barbuda bedeutet auch eine Reise in die Vergangenheit und Geschichte des Landes durch seine Museen

  • Das Museum von Antigua, ein kleines aber gut mit Artefakten und Gegenständen aus der präkolumbischen und kolonialen Zeit ausgestattetes Museum, befindet sich nahe den Kais in einem schönen Palast aus dem 18. Jahrhundert, dem ältesten Gebäude der Stadt.
  • Betty’s Hope, ein Freilichtmuseum auf dem Gelände einer historischen Zuckerrohrplantage. Dort kann man die beiden Mühlen besichtigen, von denen eine perfekt restauriert ist, und auch die Reste der ehemaligen Lagerhäuser und des Herrenhauses.

Außerdem sehenswert sind die Orte English Harbour und Nelson’s Dockyard, sowie Shirley Heights, der berühmteste Hügel der Insel, und das Government House, die offizielle Residenz des Generalgouverneurs.

Antigua und Barbuda: was unternehmen, was essen?

Das Nachtleben der karibischen Insel ist auch sehr lebhaft. Bars, Restaurants, Kasinos und Diskos bieten sich als Treffpunkte für lustige und fröhliche Nächte an.

Was das Thema Küche betrifft, gehört zu den typischen Gerichten gekochter oder gebratener Reis und Hühnerfleisch, das oft mit Jerk Spice zubereitet wird. Außerdem gibt es Gerichte auf Basis von Mango, Papaya, süßen Bananen und Kochbananen. Fisch darf auf karibischen Speisekarten nicht fehlen, ob gegrillt, mit Kräutern gekocht oder mit süß-saurer Soße.

  •